NEWSLETTER


Der Newsletter der Vereinigung der
Berliner Strafverteidiger e. V.
informiert über unsere Fortbildungen,
Veranstaltungen und Presseerklärungen.

Interessiert?
Dann abonnieren Sie unseren Newsletter! 

Vorname
Nachname
Ihre E-Mail*
Wir versenden keinen Spam und geben keine Adressen weiter!
Überspringen zu Hauptinhalt

Unsere Adresse:

Vereinigung Berliner Strafverteidiger e. V.
Meinekestr. 3
10719 Berlin
Telefon: 030 - 347 812 65
Telefax: 030 - 347 812 66
info@strafverteidiger-berlin.de

Kontakt

Anwalts-Notdienst:

Schnelle Hilfe in Strafsachen, anwaltliche Unterstützung.

Bei Festnahme, Verhaftung, Durchsuchung. 24 Stunden am Tag, auch am Wochenende.

Notfall-Telefon 0172 - 325 55 53

Fortbildungsveranstaltung (§ 15 FAO) am 16.11.2016: “Selbstbelastungs- und Beschlagnahmefreiheit in Wirtschaftsstrafverfahren? – Besonderere Konfliktlagen”

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung (§ 15 FAO)

“Selbstbelastungs- und Beschlagnahmefreiheit in Wirtschaftsstrafverfahren? – Besonderere Konfliktlagen”

am Mittwoch, den 16. November 2016 um 19.00 Uhr
in der Dorotheenstädtischen Buchhandlung
Turmstraße 5, 10559 Berlin

Rechtsanwalt
Andreas Wattenberg

 

In Wirtschaftsstrafverfahren gerät der strafrechtliche nemo-tenetur Grundsatz häufig in Konflikt mit Auskunfts- und Erklärungspflichten, die in anderen Rechtsgebieten normiert sind. Dies gilt etwa für arbeitsrechtliche Auskunftspflichten (potentiell) Beschuldigter im Rahmen sogenannter “International Investigations” oder für solche, die dem Geschäftsführer ungeachtet einer drohenden Strafverfolgung durch die Insolvenzordnung auferlegt werden.

Umstritten ist in diesem Zusammenhang auch Umfang und Reichweite des Beschlagnahmeverbots anwaltlicher Unterlagen (z.B. Interviewprotokolle von Unternehmensangehörigen).

Unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung sollen aufgezeigt werden, welche Risiken und praktischen Folgen sich aus dieser Konfliktlage sowohl für die Verteidigung individuell Betroffener aber auch bei der anwaltlichen Vertretung eines Unternehmens ergeben.

Die Teilnahmegebühr beträgt
für Mitglieder 25,00 €,
für Nichtmitglieder 50,00 €
für junge Kollegen, deren Zulassung nicht älter als zwei Jahre ist, sowie für Referendare 15,00 €.
 
Veranstaltungsdauer: 2 Stunden.

Wir bitten um Überweisung der Teilnahmegebühr auf das Konto bei der

Postbank Berlin, IBAN: DE90 1001 0010 0364 1411 03 BIC: PBNKDEFF

Bitte geben Sie im Verwendungszweck den Titel der Veranstaltung sowie Ihren Namen an; bitte keine Schecks einreichen. Um Anmeldung per E-Mail: info@strafverteidiger-berlin.de oder Fax: 030/347 812 66 wird höflich gebeten.

An den Anfang scrollen